Swipe to the left

Verbesserung der lebensrettenden Wirkung von Vitamin K

Ausdrucken
Verbesserung der lebensrettenden Wirkung von Vitamin K
By Frederik Gammelby Jensen 6 months ago 952 Views

Juni 2019

Von Lisa Stanton

Jüngste Studien haben unser Verständnis von Vitamin K erweitert. Es ist seit langem bekannt, dass es für die Knochendichte und die Herzgesundheit von entscheidender Bedeutung ist.1-3 Es wurden weitere Möglichkeiten zur Optimierung der Vorteile von Vitamin K gefunden. Dies hat es Forschern ermöglicht, eine biologisch aktivere Vitamin-K-Formel zu entwickeln.


Vitamin K in Lebensmitteln

Wissenschaftler haben verschiedene Formen und Mengen von Vitamin K in Lebensmitteln identifiziert. Diese Arbeit liefert wichtige Einblicke in die Arten von Vitamin K, die wir konsumieren sollten.

Es zeigt auch Einschränkungen bei der Verwendung von Nahrungsmitteln, um die Arten und Spiegel von Vitamin K zu liefern, die mit einem Höchstmaß an Knochen- und Herz-Kreislauf-Gesundheit zusammenhängen.


Formen von Vitamin K

Vitamin K in Lebensmitteln kommt in zwei allgemeinen Formen vor:

  • Vitamin K1 (oder Phyllochinon), hauptsächlich in grünem Blattgemüse enthalten.
  • Vitamin K2, das in Natto oder fermentiertem Soja sowie in tierischen Produkten wie Eiern, Fleisch, Milch und Käse enthalten ist. 6

Vitamin K2 hat mehrere Subtypen, die mit einer Zahl gekennzeichnet sind, wie z. B. MK-4, MK-6 und MK-7. MK steht für Menachinone, bei denen es sich um Formen von Vitamin K handelt, die sich in ihrer organischen Struktur unterscheiden.

MK-7 ist eine langwirksame Form von Vitamin K, die seit vielen Jahren als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist. MK-9 ist erst seit kurzem in ergänzender Form erhältlich.


Grenzen der Nahrungsaufnahme von Vitamin K

Studien zeigen, dass es Probleme gibt, sich auf die Ernährung zu verlassen, um all diese Formen von Vitamin K zu liefern. Vitamin K1 in Lebensmitteln hat eine geringe Bioverfügbarkeit.8 Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise keine ausreichende Menge an Vitamin K aufnehmen, auch wenn Sie eine große Menge an Blattgemüse essen.

Vitamin K2 kommt in den höchsten Konzentrationen in vielen Lebensmitteln vor, die Menschen zu begrenzen versuchen, beispielsweise in Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren.9 Man müsste große Mengen Käse zu sich nehmen, um die optimalen K2-Werte zu erzielen, die durch klinische Versuche am Menschen bestätigt werden. Und fettarme Versionen dieser Lebensmittel enthalten oft viel weniger oder gar kein Vitamin K2.9

Supplementation ist eine effizientere und praktischere Möglichkeit, die Vitamin-K-Aufnahme zu erhöhen. Aber was sind die optimalen Dosen der verschiedenen Arten von Vitamin K, die wir täglich konsumieren sollten?


WAS DU WISSEN MUSST

Breites Spectrum Vitamin K

• Vitamin K ist ein essentielles Vitamin in zwei allgemeinen Formen, K1 und K2.

• Untersuchungen haben ergeben, dass Vitamin K nicht nur für die Blutgerinnung, sondern auch für die Gesundheit von Knochen und Herzkreislauf wichtig ist.

• Die Forschung hat auch dazu beigetragen, die idealen Dosen von Vitamin K1 und K2 zu klären, die zur Optimierung der Knochen- und Herzgesundheit erforderlich sind.

Aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit und des hohen Fettgehalts von Lebensmitteln, die das meiste Vitamin K enthalten, ist es problematisch, über die Nahrung ausreichend Vitamin K zu erhalten.


Die Rolle von Vitamin K in Knochen und Blutgefäßen

Die Wirkung von Vitamin K auf die Produktion von Blutgerinnungsfaktoren, die für die normale Gerinnung entscheidend sind, ist gut bekannt. Die Forschung hat jedoch erst kürzlich gezeigt, dass sie sich auf Knochen und Blutgefäße auswirkt.

Es wurden mehrere Proteine in Knochen und Blutgefäßen entdeckt, die Vitamin K-abhängig sind. Dies bedeutet, dass sie ausreichende Mengen an Vitamin K benötigen, um zu funktionieren.2,3

Vitamin K ist wichtig für die Produktion von aktivem Osteocalcin, einem Knochenhormon, das an der Bildung neuer Knochen beteiligt ist und häufig als biochemischer Marker für die allgemeine Gesundheit des Skeletts verwendet wird.

Vitamin K unterstützt die Ablagerung von Kalzium im Knochen. In Blutgefäßen hat Vitamin K den gegenteiligen Effekt, eine übermäßige Kalziumablagerung zu verhindern. Kalzifizierung in Arterien ist im höheren Alter häufig und geht mit einer Versteifung der Arterien, atherosklerotischem Plaque und einem erhöhten Risiko für Herz- und Nierenerkrankungen einher.3


Zusammenfassung

Vitamin K ist ein essentieller Nährstoff, der für mehr gesundheitliche Vorteile als nur für die Unterstützung der Blutgerinnung bekannt ist.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass eine ausreichende Zufuhr von Vitamin K für die optimale Gesundheit von Knochen, Herzklappen und Blutgefäßen entscheidend ist.

Neue Studien belegen die Bedeutung neuer Formen von Vitamin K, die mit einem verringerten Risiko für altersbedingte Folgen verbunden sind.

Mit diesem Wissen haben Wissenschaftler eine Breit Spektrum Vitamin-K-Formel mit nützlichen MK-6- und MK-9-Verbindungen sowie K1, MK-4 und MK-7 entwickelt.


Quellenangabe

  1. Akbari S, Rasouli-Ghahroudi AA. Vitamin K and Bone Metabolism: A Review of the Latest Evidence in Preclinical Studies. Biomed Res Int. 2018;2018:4629383.
  2. Villa JKD, Diaz MAN, Pizziolo VR, et al. Effect of vitamin K in bone metabolism and vascular calcification: A review of mechanisms of action and evidences. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017 Dec 12;57(18):3959-70.
  3. Wen L, Chen J, Duan L, et al. Vitamin Kdependent proteins involved in bone and cardiovascular health (Review). Mol Med Rep. 2018 Jul;18(1):3-15.
  4. Geleijnse JM, Vermeer C, Grobbee DE, et al. Dietary intake of menaquinone is associated with a reduced risk of coronary heart disease: the Rotterdam Study. J Nutr. 2004 Nov;134(11):3100-5.
  5. Hao G, Zhang B, Gu M, et al. Vitamin K intake and the risk of fractures: A meta-analysis. Medicine (Baltimore). 2017 Apr;96(17):e6725.
  6. Maresz K. Proper Calcium Use: Vitamin K2 as a Promoter of Bone and Cardiovascular Health. Integr Med (Encinitas). 2015 Feb;14(1):34-9.
  7. Gast GC, de Roos NM, Sluijs I, et al. A high menaquinone intake reduces the incidence of coronary heart disease. Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2009 Sep;19(7):504-10.
  8. Gijsbers BL, Jie KS, Vermeer C. Effect of food composition on vitamin K absorption in human volunteers. Br J Nutr. 1996 Aug;76(2):223-9.
  9. Fu X, Harshman SG, Shen X, et al. Multiple Vitamin K Forms Exist in Dairy Foods. Curr Dev Nutr. 2017Jun;1(6):e000638.
  10. Brandenburg VM, Reinartz S, Kaesler N, et al. Slower Progress of Aortic Valve Calcification With Vitamin K Supplementation: Results From a Prospective Interventional Proof-of-Concept Study. Circulation. 2017 May 23;135(21):2081-3.
  11. Available at: https://www.cardiosmart.org/heartvalvedisease. Accessed March 8, 2019.
  12. Available at: https://nutritiondata.self.com/facts/vegetables-and-vegetable-products/2626/2. Accessed March 8, 2019.
  13. Koitaya N, Ezaki J, Nishimuta M, et al. Effect of low dose vitamin K2 (MK-4) supplementation on bio-indices in postmenopausal Japanese women. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2009 Feb;55(1):15-21.
  14. Koitaya N, Sekiguchi M, Tousen Y, et al. Low-dose vitamin K2 (MK-4) supplementation for 12 months improves bone metabolism and prevents forearm bone loss in postmenopausal Japanese women. J Bone Miner Metab. 2014 Mar;32(2):142-50.
  15. Available at: https://www.nof.org/preventing-fractures/general-facts/what-women-need-to-know/. Accessed March 8, 2019.
  16. Knapen MH, Braam LA, Drummen NE, et al. Menaquinone-7 supplementation improves arterial stiffness in healthy postmenopausal women. A double-blind randomised clinical trial. Thromb Haemost. 2015May;113(5):1135-44.
  17. Knapen MH, Drummen NE, Smit E, et al. Three-year low-dose menaquinone-7 supplementation helps decrease bone loss in healthy postmenopausal women. Osteoporos Int. 2013 Sep;24(9):2499-507.
  18. Beulens JW, Bots ML, Atsma F, et al. High dietary menaquinone intake is associated with reduced coronary calcification. Atherosclerosis. 2009 Apr;203(2):489-93.
  19. Kumar R, Binkley N, Vella A. Effect of phylloquinone supplementation on glucose homeostasis in humans. Am J Clin Nutr. 2010 Dec;92(6):1528-32.
  20. Nakamura E, Aoki M, Watanabe F, et al. Low-dose menaquinone-4 improves gamma-carboxylation of osteocalcin in young males: a non-placebo-controlled dose-response study. Nutr J. 2014 Aug 27;13:85.
  21. Rasekhi H, Karandish M, Jalali MT, et al. The effect of vitamin K1 supplementation on sensitivity and insulin resistance via osteocalcin in prediabetic women: a double-blind randomized controlled clinical trial. Eur J Clin Nutr. 2015 Aug;69(8):891-5.
  22. Theuwissen E, Cranenburg EC, Knapen MH, et al. Low-dose menaquinone-7 supplementation improved extra-hepatic vitamin K status, but had no effect on thrombin generation in healthy subjects. Br J Nutr. 2012 Nov 14;108(9):1652-7.
  23. Cockayne S, Adamson J, Lanham-New S, et al. Vitamin K and the prevention of fractures: systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Intern Med. 2006 Jun 26;166(12):1256-61.