Cover Campaign Inspiration
X

Close

Swipe to the left

Wie Sie Ihren Stoffwechsel im der kältere Teil des Jahres beeinflussen können

Ausdrucken
Wie Sie Ihren Stoffwechsel im der kältere Teil des Jahres beeinflussen können
By Frederik Gammelby Jensen 14 days ago 110 Views

Marie Parks

Kälte, Schnee, vereiste Straßen, grauer Himmel … ermuntert Sie das, ins Fitnessstudio zu fahren oder joggen zu gehen ? Wahrscheinlich nicht ! Während der kältere Teil des Jahreskann es schwer sein, sich aufzuraffen, wenn Sie sich gemütlich unter der Bettdecke verkriechen.

Dies kann, verbunden mit den Verführungen der Weihnachtszeit, zu Gewichtszunahme und Energielosigkeit führen. Aber keine Angst. Hier nennen wir Ihnen zehn Tipps, die Sie darin unterstützen können, Ihren Stoffwechsel in der kältere Teil des Jahres zu verbessern.


So können Sie Ihren Stoffwechsel während der kältere Teil des Jahres auf Touren bringen


1. Frühstücken Sie. Ein gutes Frühstück versorgt Sie mit Energie und hilft Ihnen dabei, sich während des Tages zu konzentrieren. Personen, die nicht frühstücken, sind weniger aktiv als diejenigen, die frühstücken.1

2. Trinken Sie ausreichend. Wasser ist lebensnotwendig für alle körperlichen Vorgänge … deshalb ist es wichtig, dass Sie genug trinken, um die Muskel-aufbauenden Proteine zu schonen und stattdessen Fett zur Energieerzeugung zu verbrennen.2

3. Trainieren Sie – zumindest ein bisschen. Kurze Phasen von intensivem Training können Ihnen helfen, nach dem Training mehr Kalorien zu verbrennen als nach lang andauerndem leichtem Training. Die Muskelmasse selbst erhöht Ihren Metabolismus, also machen Sie auch Krafttraining. Wenn Sie nicht ins Fitnessstudio gehen und keine Gewichte haben, heben Sie schwere Konservendosen, Wasser- oder Milchflaschen, Koffer, 2,5 kg Behälter mit Mehl oder Zucker und auch Kinder ! Seien Sie kreativ.

4. Essen Sie öfter. Wenn Sie öfter, alle 3 – 4 Stunden, kleinere Mahlzeiten oder Snacks zu sich nehmen, hält das Ihren Stoffwechsel über den Tag auf Touren. Verglichen damit, kann das Essen von größeren Mahlzeiten in größeren Zeitabständen Ihren Stoffwechsel herunterfahren und Ihren Körper dazu veranlassen, Fett zu speichern. Und, genauso wichtig, überspringen Sie keine Mahlzeiten !

5. Würzen Sie Ihr Essen mit Chili. Würzen Sie Ihr Essen mit Chili, da Chili Ihren Stoffwechsel erhöhen kann. Geben Sie also etwas Chili ins Essen und streuen Chiliflocken darüber.

6. Essen Sie mehr Protein. Ersetzen Sie einige Mahlzeiten oder Snacks, die reich an Fett oder Kohlenhydraten sind, durch Protein, das Ihre Muskeln fördern kann, die Fett verbrennen. Zusätzlich verbrennen Sie mehr Kalorien, wenn Sie Proteine anstatt Fett und Kohlenhydraten zu sich nehmen. Bevorzugen Sie magere Proteinquellen wie Hähnchen, Thunfisch, Eiklar usw..

7. Trinken Sie Kaffee. Kaffee kann nachgewiesenermaßen viele Gesundheits-Benefits haben, wenn er in Maßen genossen wird. Dies wird auch seinem Gehalt an Koffein zugeschrieben. Koffein kann sowohl den Stoffwechsel fördern als auch Ihren Energielevel und die Konzentration erhöhen, die Sie für ein erfolgreiches Training benötigen.

8. Schlafen Sie kühl. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer während der Schlafenszeit kühl halten, erhöhen Sie den Anteil an braunem Fett. Braunes Fett fungiert mehr wie Muskeln, indem es dabei hilft, Kalorien zu verbrennen. 3

9. Schlafen Sie ausreichend. Da wir schon über das Schlafzimmer gesprochen haben … zu wenig Schlaf kann zu ungesundem Essverhalten und zu übermaßigem Essen führen.4

10. Lächeln Sie. Wenn Sie gestresst sind, ist Ihr Kortisolspiegel höher, der zur vermehrten Einlagerung von Fett führen kann. Lächeln kann dazu führen, dass Ihr Stresslevel und der Stresslevel der Menschen in Ihrer Umgebung verringert wird.

Es ist wunderbar, faul sein zu dürfen und sich mit einem guten Buch auf dem Sofa zu vergnügen. Gleichzeitig können diese Tipps Sie in Ihrem Alltag unterstützen, die unangenehmen Seiten der kältere Teil des Jahres zu vermeiden.5


Quellenangaben:

  1. Proc Nutr Soc. 2015 Dec 14:1-9.
  2. Eur J Clin Nutr. 2003 Dec;57 Suppl 2:S69-74.
  3. Diabetes. 2014 Nov; 63(11): 3686–3698.
  4. Int J Obes (Lond). Author manuscript; available in PMC 2014 Mar 14.
  5. Psychol Sci. 2012;23(11):1372-8.